Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf diese Webseite zu analysieren. Außerdem werden Informationen zu Ihrer Verwendung dieser Webseite an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Diese Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutzerklärung und -hinweise

1-4 Produkte von 4

$WPPlaceHolder_140692$

Feuerwehrbedienfeld FBF-S

Produktmerkmale:
 
  • im Aufputz-Stahlblechgehäuse mit Klarsichttür
  • verschließbar durch bauseitigen Feuerwehr-Profilhalbzylinder nach DIN 18252
  • Erweiterungsfähig mit weiteren Schnittstellen nach VdS2878
  • 170° Türöffnungswinkel
  • Kabeleinführung mit Zugentlastung durch die Rückwand
 
Farbe: RAL 7032 (kieselgrau)
Schutzart: IP 30 nach DIN 40050
Betriebsspannung: 10-28 V/DC
Abmessung (HxBxT): 180 x 250 x 60 mm
DIN: Einheitliche und einfache Bedieneinrichtung für Feuerwehren nach DIN 14661, Ausgabe 08(01, mit Universalanschaltung für alle handelsüblichen Brandmeldeanlagen
Gewicht: ca. 2,5 kg
VdS Anerkennung: G203010
 
 

Schnittstellenmodul SM3-RM-FAT/KM-FBF

Produktinformationen:
 
Abmessung (HxBxT): 85 x 156 x 35
Betriebsspannung: 10-28 V/DC
DIN: ausgeführt nach DIn 14675 (FAT) und DIN 14671 (FBF)
VdS Anerkennung: G204085
Gewicht: ca. 0,5 kg
 
DIN 14675-Schnittstellenmodul mit VdS-Anerkennung G204085 zum redundanten Anschalten eines FATs (Fabr. SCHRANER) als Feuerwehr-Erstinformation und eines digitalen FBFs (Fabr. SCHRANER) an eine genormte BMZ-Schnittstelle nach DIN 14661
  • aus nur einer Kommunikationsschnittstelle der BMZ werden zwei bidirektionale Übertragungswege zum FAT zur Verfügung gestellt
  • Die Kommunikationsschnittstelle zur BMZ ist von der redundanten FAT-Schnittstelle galvanisch entkoppelt und bauseitig einstellbar als RS 232/ RS485/ TTY.
  • die genormten FBF-Schnittstellen der BMZ wird an das in der BMZ einzubauende Koppelmodul geführt
  • die Daten werden am Koppelmodul umgesetzt und adernsparend an die serielle Kommunikationsschnittstelle des FBF's gesendet
  • Bei Kurzschluss oder Durchtrennen eines Übertragungsweges wird dies erkannt und an die BMZ gemeldet. Der verbleibende Übertragungsweg gewährleistet weiterhin eine sichere Funktion.
Die Betriebszustände aller Schnittstellen werden über Statusanzeigen signalisiert.
 
  • Mit dem redundanten Übertragungsweg kann das FAT 700 m von der BMZ abgesetzt werden.
  • Das Redundanzmodul wird werkseitig für den zu verwendenden BMZ-Typ vorkonfiguriert und bauseitig im Inneren des BMZ-Gehäuses montiert.
  • Betriebsspannung: 10V bis 28V DC
  • Leistung: bis 2 W
  • Abmessungen H x B x L: ca. 35 x 85 x 110 mm
 

Feuerwehranzeigetableau FAT-S

Produktmerkmale:
 
  • mit zwei Schnittstellen zur redundanten Anschaltung als Feuerwehr-Erstinformation 
  • Schnittstelle als RS232, RS 485/422 und TTY
  • 4x20 Zeichen Display hintergrundbeleuchtet 
  • gleichzeitige Darstellung von 2 Meldungen 
  • Anzeige von bis zu 10000 Meldungen bei automatischer Textübernahme (Plug & Play)
  • Bedienerführung über beleuchtete Tasten
  • akustische Neuwertmeldetechnik mit Abstelleinrichtung 
  • LED-Anzeigen von Sammelalarm, -störung und -abschaltung 
  • Vorbereitet für ein VdS 2105-Anzeigemodul der FSD-Informationen "entriegelt" und "Alarm"
  • SMS über bauseitiges GSM-Modem übertragbar 
  • ESPA 4.4.4-Protokoll zur Anschaltung von TK-Anlagen 
  • im Aufputz-Stahlblechgehäuse mit Klarsichttür
  • verschließbar durch bauseitigen Feuerwehr-Profilhalbzylinder nach DIN 18252
  • 170° Türöffnungswinkel
  • Kabeleinführung mit Zugentlastung durch die Rückwand
 

Feuerwehrinformations- und Bediensystem FIBS 4000

Produktinformationen "FIBS 4000"
 
Alarmstromaufnahme: ca. 180 mA
Betriebsspannung: 10 - 30 V/DC
Farbe: RAL 3000 (rot)
Ruhestrom: ca. 50 mA
Schutzart: IP 30 nach DIN 40050
Gehäuseabmessung (HxBxT): 750 x 830 x 100 mm (150 mm)
 
Produktmerkmale:
 
Im linken Bereich des Schrankes:
 
  • Feuerwehr-Anzeige-Tableu FAT
  • Feuerwehr-Bedienfeld FBF
  • Druckknopf-/Hauptmelder (vorbereitet)
  • Tür mit Klarsichtfeld für o.g. Komponenten
  • Türöffnung durch Feuerwehrschließung für PHZ
  • Ansteuerung des FAT und FBF für unterschiedliche Brandmeldesysteme
  • über serielle/parallele Schnittstellen im rechten Bereich des Schrankes
  • Aufnahme für DIN A3 oder DIN A4 Feuerwehrlaufkarten
  • Türöffnung über PHZ linke Tür oder CL 1 nur rechte Tür
 
Im rechten Bereich des Schrankes:
 
  • Aufnahme für DIN A3 oder DIN A4 Feuerwehrlaufkarten
  • Tür mit Beschriftung „Feuerwehrlaufkarten“
  • Türöffnung über PHZ linke Tür od. CL 1 nur rechte Tür
 
Besonderheit:
 
Die Weiterentwicklung des Feuerwehrinformations- und Bediensystem lässt eine Erweiterung des Gehäuses zu. Die Höhe des Gehäuses ist um 20 cm gestiegen, dadurch lassen sich, neben dem FAT und FBF, noch weitere Geräte wie ein Feuerwehrgebäudefunk und Handmelder integrieren. Bei einer Erweiterung des Objektes und folge dessen steigender Anzahl von Laufkarten, lässt sich das FIBS schnell erweitern. Dabei werden die Türen herausgenommen, das 100mm Tiefe Erweiterungsgehäuse am bestehenden hängenden Gehäuse montiert, die linke Seite mit FAT und FBF wird nach vorne geholt und am neuen Gehäuse befestigt und zum Schluss werden die Türen wieder befestigt.